Suchfunktion

De-Mail



Die absenderbestätigte DE-Mail ist als sicherer Übermittlungsweg gesetzlich anerkannt. Sie benötigen dafür ein DE-Mail-Postfach bei einem nach § 17 DE-Mail-Gesetz akkreditierten DE-Mail-Diensteanbieter. Diese sind derzeit

• 1&1 DE-Mail GmbH
• Mentana Claimsoft GmbH
• Telekom Deutschland GmbH sowie
• T-Systems International GmbH.


Eine Übersicht über die entsprechenden Domänen dieser Diensteanbieter veranschaulicht die folgende Tabelle:

Wichtig: Um mit den Gerichten kommunizieren können, muss Ihr DE-Mail-Postfach in der Lage sein, eine absenderbestätigte DE-Mail zu verschicken. Bitte wählen Sie bei Ihrem Dienste-Anbieter bei der Einrichtung des Postfachs die entsprechende Option.

Um nun Ihren Schriftsatz an das Gericht zu schicken, müssen Sie in Ihrem DE-Mail-Programm folgende Schritte vornehmen:

1. Neue DE-Nachricht erstellen.

2. DE-Empfänger auswählen: Hierzu wählen Sie im öffentlichen Verzeichnisdienst (ÖVD) Ihr zuständiges Gericht oder Ihre Justizbehörde aus. Wenn Sie nicht wissen, wer in der Justiz für Sie örtlich zuständig ist, können Sie im Orts- und Gerichtsverzeichnis des Justizportals nachschlagen. Die DE-Mailadresse des für Sie zuständigen Gerichts finden Sie für alle Gerichte und Justizbehörden Baden-Württembergs hier.

3. Betreff ausfüllen: Sofern bekannt, tragen Sie bitte im Betreff das Aktenzeichen ein.

4. Anhang erstellen: Sie wählen den von Ihnen erstellten Schriftsatz als PDF-Dokument aus und fügen diesen als Anhang Ihrer Nachricht hinzu. Wie Sie Ihren Schriftsatz als PDF-Dokument erstellen, erfahren Sie hier.

5. Nachrichtenfeld: Das eigentliche Nachrichtenfeld können Sie frei lassen.

WICHTIG: Sie müssen Ihren Schriftsatz als elektronisches Dokument im PDF-Format einreichen. Daher ist es unzulässig und formunwirksam, wenn Sie Ihre Eingaben im Nachrichtenfeld Ihrer Nachricht vornehmen würden! Empfehlenswert ist es, das Nachrichtenfeld einfach leer zu lassen. Ihren Schriftsatz fügen Sie der Nachricht als Anhang bei (siehe unter Punkt 4.).

6. Absender bestätigen: Um eine absenderbestätigte DE-Mail zu verschicken, müssen Sie in Ihrem Postfach regelmäßig das Häckchen „absenderbestätigt“ anhakeln.

7. Nachricht senden: Nun können Sie Ihre Nachricht rechtsverbindlich an die Justiz schicken.

Wenn Sie diese Schritte vorgenommen haben, ist alles erledigt und Sie können nun die Antwort der Justiz abwarten. Da Sie per absenderbestätigte DE-Mail einreichen, benötigen Sie keine qualifizierte elektronische Signatur (qeS). Das heißt, Sie können auf den dritten Schritt (grüner Balken) verzichten.

Sie sind akkreditierter DE-Mail-Diensteanbieter und wollen ebenfalls hier erscheinen? Kurze Mitteilung an uns genügt. Zum Prozess des Akkreditierungsverfahren bietet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hier eine gute Übersicht.

Fußleiste